Über uns

Meine Mutter hat immer erzählt, ich hätte zuerst „Pferd“ gesagt und dann erst Mama und Papa….

Wo ich mit dem Pferdevirus infiziert worden bin, kann niemand sagen. Als Stadtkind aufgewachsen,
habe ich immer den Milchmann mit Pferd durch unsere Strasse fahren sehen. Da muss der Virus
Besitz von mir ergriffen haben. Ich habe zuerst voltigiert, dann Schulpferde geritten, dann ein
Pflegepferd gehabt und war immer schon täglich im Stall. Auch der Ehrgeiz mit dem Turniersport hat
mich ergriffen und ich war mäßig erfolgreich in Aufbauprüfungen für junge Pferde bis einschliesslich
der Klasse L.

Als Gehilfe bin ich dann mal mit zur Fohlenschau gefahren und habe eine Stute mit Fohlen vorgestellt
und sofort einen Sieg davon getragen. In dem Moment ist mir klar geworden, dass meine Passion das
Züchten und nicht das Reiten von Pferden ist.
Das ist mittlerweile 16 Jahre her und ich habe schon mehr als 60 Fohlen auf diese Welt geholfen.
Wir sind da sehr bemüht, d.h. die Stuten bekommen einen Wächtomat auf, trotzdem wird noch
mehrmals nachts kontrolliert ob alles in Ordnung ist. Seit einiger Zeit haben wir auch Kameras über
den Boxen eingebaut, so dass wir die Stuten nachts live auf dem Fernseher beobachten können.
Wenn es dann los geht, stehen wir der Stute bei den Presswehen zur Seite, um das kleine Fohlen
möglichst schnell und vorsichtig auf die Welt zuholen.
Es wird dann erst mal trocken gerieben, so dass die Mutter sich noch etwas ausruhen kann.
Nabelversorgung steht an erster Stelle. Wenn die Box dann gesäubert und frisch eingestreut ist und
das kleine Fohlen nach Milch verlangt, wird die Stute gemolken. So können wir uns sicher sein, daß
das Fohlen ausreichend Biestmilch erhalten hat. Wenn es dann aufstehen mag, helfen wir natürlich
dabei. Je nach dem bekommt es dann auch im Stehen noch die Flasche oder wir geben Hilfestellung
bei der Suche nach der „Milchbar“. Die Mutter hat in der Zwischenzeit eine extra Portion Kraftfutter
bekommen. Wenn dann die Nachgeburt abgegangen und entsorgt ist können wir Mutter und Kind
alleine lassen.
Ich denke, wir haben auch recht luxuriöse Boxen für unsere Stuten, so dass diese sich in die Mitte
stellen können und die Kleinen immer um sie herum toben.
Eine Wurmkur am nächsten Tag für die Stute ist genauso selbstverständlich wie die regelmäßige
Impfung gegen Influenza und Virusabort.

  • Categories

    • Keine Kategorien
  • Archives

  • Meta